mobile Tierheilpraxis
Bettina Perzl

Akupunktur und Naturheilkunde für Tiere

Blutegeltherapie

   

Geschichte:

 

Quelle: Google

Die Blutegeltherapie ist eine Jahrhunderte alte Heilmethode. Die Menschen haben bemerkt, dass Wunden besser verheilen und Schmerzen gelindert werden durch den Biss der kleinen Tierchen.

Vor allem zu Kriegszeiten wurde Hirudo medicinalis (medizinischer Blutegel) von den Verwundeten sehr geschätzt. Nach dem 1. Weltkrieg geriet er jedoch etwas in Vergessenheit. Doch nun hat man seine wundersame Wirkung wieder neu entdeckt und der Blutegel hält sogar Einzug in Kliniken und Arztpraxen.

 

Wirkung:

 

Der Blutegel ernährt sich, wie der Name schon sagt, von Blut.  

Um an seine Nahrung zu gelangen, muss er seine "Opfer" beissen und hierfür benutzt er 3 kleine Kalk-Zahnleisten, die an seinem Kopfende in Dreiecksform angeordnet sind. An seinen beiden Enden hat der Blutegel - der ein Verwandter des Regenwurms ist - Saugnäpfe mit denen er sich an seinen Opfern oder seiner Umgebung festhalten kann.  

Hat Hirudo nun den Patienten gebissen, injeziert er seinen Speichel in die Wunde um die Blutgerinnung zu hemmen und so die Nahrungsaufnahme zu ermöglichen. Dieser Speichel enthält ungefähr 40 verschiedene Wirkstoffe, von denen bislang nur gut die Hälfte erforscht sind.

Sie wirken:

- schmerzlindernd    - entzündungshemmend    - durchblutungsfördernd

- sie regen den Heilungsprozess an  - lösen Verklebungen, Verstopfungen  und und und ...

 

 

 

 

 

Bild privat

 

Indikationen:

 

- Arthrose

- Schmerzen

- Wundheilungsstörungen

- Narbenbehandlung

Quelle: Google

- Hufrehe

- Sehnen- und Bänderproblematiken

- Hämatome

- Entzündungen

- ...